Hilfe bei installation auf bestehendem smartpi system

PDF Dokumente für Informationen im Detail, sowie Bauanleitungen.

Moderatoren: Ulrich, TeamO

Antworten
Joe1543
Beiträge: 4
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 11:39

Hilfe bei installation auf bestehendem smartpi system

Beitrag von Joe1543 »

Hallo,

ich habe bereits einen pi 3b mit smartpi (smartmeter) am laufen. Ich wollte gerne die solaranzeige dazuinstallieren, aber ich denke als neuling gibt es da zuviele fettnäpfchen. Wer kann mir dabei helfen (ssh zugang) und die solaranzeige auf dem bestehenden system dazuinstallieren? Grafana und influx sind schon da.

Deti

Janniman
Beiträge: 124
Registriert: Mi 13. Okt 2021, 09:52
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Hilfe bei installation auf bestehendem smartpi system

Beitrag von Janniman »

Ich befürchte, dass dieses Vorhaben nichts wird.
Ullrich hat mal geschrieben, dass es derart viele Änderungen im System gibt, die er durch eine Installationsdatei, oder Installations-Paket, (nicht mit einem Image verwechseln) nicht abfangen kann. Dies ist einer der Gründe, dass er nach einer Partnerfirma mit genügend Ressourcen sucht. Als Oneman-Show ist das nicht zu stemmen.

Wenn es allerdings andersherum funktioniert und du das Smartmeter-Gedöns auf dem Solaranzeige-Image nachinstallieren kannst, dann könnte ein Schuh daraus werden. Finde heraus, ob es, außer aus einem Image, auch andere Möglichkeiten für die Smartmeter-Installation gibt.

Jan

Joe1543
Beiträge: 4
Registriert: Sa 17. Sep 2022, 11:39

Re: Hilfe bei installation auf bestehendem smartpi system

Beitrag von Joe1543 »

hab gerade ewig mit meinem bruder telefoniert - der ist linux volllprof (aber zeitlich eingeschränkt).
nnachdem die installation von axpert-monitor gescheitert ist auf dem smartpi (3b 64bit) wegen "libusb 1-0" und wir den fehler gesucht haben und ich dann aufgegeben habe (ich dachte tatsaeechlich dass ein phytonscript unabhaengig von 32/64 bit usw auf dem py interpreter laufeen sollte).
die aktuelle situation: ein pi 3b im schoenen gehäuse mit stromauswertung inkl influx und grafana auf 64bit und 99.2 Idle. ein wechselriichter von axpert daneben und irgendwie nicht gewillt auf die gleiche hutschiene nochmal nen pi zu platzieren :-).
das gaanze "ruminstallieren" will ich mir eigentlich ersparen, da ich weiss dass ich es nicht 100% geebacken bekomme in annehmbarer zeit. dann doch lieber noch nen 3b besorgen und image drauf. der wird dann auch nur rumidlen aber ich hab keine andere lösung.
ich guck mir jeetzt noch die docker container an.... evtl ist es ne lösung auf dem pi die ganzen anwewendungen im container laufeen zu lassen.
ist zwar verschwendung pur, führt aber in absehbarer zeit zu eeinem ergebnis.
am besten wäre es wenn die datenper MQTT oder REST oder ... vom sensorpunkt (wechsselrichter, stromberechnungs chip,...) gesendet werden und dann schoen in EINER datanbankk und einer instanz von Grafana präsentiert werden. Ja ich weiss, die Software kann das schon. aber zum auslesen des WR und werte in Datenbank schreiben-da brauch ich keinen pi3b nicht (beesonders in der aktuellen liefersituatiion).

(laptop lag auf der couch, viele doppellte Buchsstaben) :-)

Janniman
Beiträge: 124
Registriert: Mi 13. Okt 2021, 09:52
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Hilfe bei installation auf bestehendem smartpi system

Beitrag von Janniman »

Kann ich alles gut verstehen. Ich habe mir wegen der zwei schon laufenden Raspis einen dritten zugelegt, nur als Backup.
Was soll ich sagen, keines der Backups/Kopien/Spiegelung/selbst erstellten Images war auf dem Reserve-Raspi funktionsfähig. Alles Raspi 4 nur 2x 2GB und einer mit 4 GB und alles in 32-Bit installiert.
Das Reservegerät mit den beiden grundverschiedenen Installationen (CCU3, Solaranzeige) der anderen Raspis auf einem jeweils aktuellen Stand zu halten, also mit Parallelinstallationen, ist auch kaum möglich.

Zu deiner Installation sollte ich schreiben, dass Ullrich von einer Installation der 64-Bit-Version abrät, wenn man nicht gute Linuxkenntnisse hat, da dort ein paar wenige Dinge noch nicht stabil laufen. Echtes Produktivgeräte = 32-Bit. Spielerei, Neugier und Hilfe für eine Weiterentwicklung (Testumgebung) zu einer gleich guten 64-Bit-Version = gerne 64-Bit. Die 64-Bit-Version soll in einigen Bereichen ja schneller sein und auch die Betriebssysteme schreiten voran, deshalb finde ich es gut, dass Leute dies mit der neuen Variante testen. Ich bin dafür zu blöd und/oder habe zu wenig Zeit.

Bei deinem Vorhaben, vielleicht auch bei einem späteren erneuten Versuch <wink>, wünsche ich dir viel Glück!

Jan

Antworten