LiFePo4

Allgemeine Informationen zum Nachbau und zum Forum.
PV-Monitorung / PV Überwachung

Moderator: Ulrich

Antworten
Whitephönix88
Beiträge: 1
Registriert: Di 25. Mai 2021, 20:24

LiFePo4

Beitrag von Whitephönix88 »

Hallo Zusammen

Ich stehe etwas an. Wie ihr alle nutze ich Solaranzeige.

Am WR hängen jetzt 2x100Ah 48V Lifepo Akkus.
Der WR ist ein Easun 5kW baugleich zu den Effektas. Bei meinem WR kann ich aber Lifepo so nicht auswählen aber manuell einstellen geht.
Ich vermute jetzt aber, dass der WR die falsche Kapazität dem Raspi mitteilt. Bei mir steht immer 100% was wohl daran liegt, dass Lifepo die Spannung extrem gut hält.

Hat hier jemand ein Lösungsvorschlag oder Ansatz?
Zusätzlich erschwerend kommt dazu, dass tagsüber immer wieder geladen und entladen wird und zum Teil auch PV Energie direkt zum WR fliesst ohne, dass der Akku mal ein Amperekäfer gesehen hat.

Bin Dankbar für Ideen

Edit: ist es möglich victron energiemonotoring mit in Grafana einfliessen zu lassen? Das Problem wäre somit gelöst, das Teil sollte alles können. Ansonsten muss ich die Hülle knacken um ans BMS zu kommen…

Moe
Beiträge: 6
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 18:04

Re: LiFePo4

Beitrag von Moe »

Moin,

besser spät als nie :-)

Den SOC einer Lifepo4 Batterie über die Spannung darzustellen ist quasi unmöglich. Bei Lithium Batterien ist daher immer ein Batteriemonitor sinnvoll, was mich auch direkt zu deiner Frage nach dem Edit: führt. Victron Batteriemonitore sind unterstützt. Entweder die BMV 700 Serie oder der Smartshunt ohne eigenes Display. Oder meinst du etwas anderes?

VG Maurice

_Aux_
Beiträge: 11
Registriert: So 10. Jan 2021, 23:11
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: LiFePo4

Beitrag von _Aux_ »

Hi,

ich bin auch sehr interessiert an einer anderer Lösung als @Moe vorgeschlagen hatte, die Methode kann vllt gut sein aber nur für eine Abfrage von so simplen Werten ist sie recht teuer...
Trotzdem danke @Moe für dein Vorschlag :-)

Hat womöglich noch jemand eine andere Idee?

Moe
Beiträge: 6
Registriert: Mo 11. Okt 2021, 18:04

Re: LiFePo4

Beitrag von Moe »

Man könnte sich vielleicht mit recht günstigen Bauteilen einen eigenen Batteriemonitor bauen. Ich kenne mich da nicht detailliert aus, aber es gibt Sensoren die man in die Masseleitung der Batterie einschleift und die dort dann den Strom messen, der rein oder raus geht. Z.b. der ACS712 oder ACS724 Sensor. Man muss aber darauf achten, dass man eine Version nimmt, die in beide Richtungen messen kann, also z.b. von -5A bis 5A, sonst misst er nur die Ladung oder nur die Entladung. Dann muss natürlich der maximale Strom auch zum Setup passen. Die beispielhaft genannten 5A entsprechen ca. 60W, das ist sehr wahrscheinlich zu wenig. Es gibt die Sensoren bis 50A, aber auch das kann bei einem fetten Wechselrichter oder einer großen Solaranlage zuwenig sein.
Und da der Raspberry keine analogen Inputs kann, braucht man noch einen A/D-Wandler, dann könnte man über die GPIO Inputs einlesen wieviel Ampere gerade in oder aus der Batterie fließen.
Das müsste man dann noch irgendwie verskripten und in die solaranzeige integrieren oder zumindest in die InfluxDB schreiben und ein Grafana Dashboard basteln.

Wenn man es dann richtig machen will, müsste man noch mit irgendwelchen Formeln Verluste rausrechnen. Wenn 200Ah aus der Batterie entnommen werden, und danach 200Ah wieder eingespeist werden, ist die nicht wieder genau auf dem Stand von davor. Aber ich glaube bei Lithiumbatterien ist die Ladeeffizienz recht gut. Trotzdem bin ich mir nicht sicher ob das reine Zusammenzählen der Ah halbwegs genau ist. Aber sicher genauer als anhand der Spannung irgendwas zu schätzen.

Ich stehe gerade vor derselben Frage. Bei einem "echten" Setup würde ich definitiv einen BMV 70x oder den Smartshunt nehmen, der ist bei mir z.b. im Campingauto. Ich habe aber gerade eine Minianlage auf dem Balkon aufgebaut (30W Solar, 30Ah LiFePo4 Akku). Die ist eigentlich nur zum Spielen und Erfahrungen sammeln, da sind mir die 150€ auch zu viel. Aktuell hängt noch ein alter BMV 600 dran, der aber leider nicht auslesbar ist, aber da kann ich immerhin raufschauen und feststellen, dass die 13V und 96% SOC die der Renogy Rover Solarregler gerade angezeigt absolut nichts mit den knapp 30% zu tun haben, die tatsächlich noch in der Batterie sind.

Antworten