Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Die benötigte Hardware zum Nachbau. Bitte hier nur Hardware posten, die man auch selber ausprobiert hat. Nichts posten, nur weil es neu ist.

Moderator: Ulrich

Forumsregeln
Bitte nur Hardware posten, die man selber auch ausprobiert bzw. in Verwendung hat.
garten23
Beiträge: 8
Registriert: Mi 10. Okt 2018, 19:47
Wohnort: Dortmund

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von garten23 »

Egal ob SD-Karte ,USB Stick, SSD oder HDD.
Wichtig ist das viele Daten geschrieben werden können und die Umgebung wo sich das Speichermedium befindet.
Speichermedien die z. B. für Videoanwendungen entwickelt wurden können schreiben ohne ende.
24/7 ist Ihre Aufgabe.
Wenn das Speichermedium jetzt aber in einem Gartenhaus oder in einem Boot verwendet wird, müssen die Umgebungseigenschaften auch dazu passen.
Mein Raspi ist in meiner Gartenlaube und die SDKarte ist jetzt auch nach knapp 3 Jahren fast gestorben.

Im Winter gibt es auch einmal Minus Temperaturen.
Die gleiche SD-Karte läuft auf meinem IOBroker im Sicherungskasten zu Hause schon viel länger.(wärmer)
Habe jetzt eine Pro Endurance genommen, da der Hersteller folgendes bewirbt

- Betriebstemperaturen zwischen -25°C und 85°
- Lange Lebensdauer: Dauerhaft beschreibbar bis zu 43.800 Stunden (5 Jahre) - hält bis zu 25-mal länger als herkömmliche Speicherkarten

Kostet halt 10- 15 Euro mehr als eine normale SD-Karte.
Aber meine Daten und weniger technische Probleme sind mir wichtiger.

Da ich selbst beruflich im Videobereich unterwegs bin, habe ich bereits vor Jahren nur noch HDDs die für Videoanwendungen gemacht worden sind eingesetzt.
Von diesen HDDs ist in den letzten 5 Jahren keine einzige bis jetzt gestorben.
Den Kunden macht es glücklich.
Kosten halt ein paar Euro mehr.

Resume:
Auch ein Speichermedium muß zu seinem Einsatzgebiet passen.

leilei
Beiträge: 15
Registriert: Di 3. Mär 2020, 21:18
Hat sich bedankt: 6 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von leilei »

Wenn ich einen neuen USB-Stick kaufe, wie kann ich in Erfahrung bringen, ob der viele Schreibzyklen aushält?
z.B. diese:
https://www.amazon.de/SanDisk-Ultra-Fla ... B00RORBNR6 oder
https://www.amazon.de/Samsung-Flash-Dri ... RBNR6?th=1

Grüße leilei

andreas_n
Beiträge: 1295
Registriert: Do 25. Jun 2020, 13:40
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von andreas_n »

Hi,

wenn Du nur die Option zwischen SD und USB Stick hast..beide haben gleiche Speicherarchitektur,dann nehm die SanDisk SD.

Ansonsten siehe Seite vorher....ne ausgediente 2,5" HDD macht Spass, hat massig Platz und läuft und läuft und...hab grade eben ne ausrangierte 160er HDD an den künftigen Master Pi installiert. /dev3 mounten nicht vergessen (fstab oder rclocal)
Haste 3. Partition, kannste Backups auslagern und und.

Mir ist noch keine externe HDD/SSD die Wand hoch, aber SD schon..auch in einem anderen Projekt wo nur alle 5 min Daten geschrieben werden..also wesentlich weniger als hier.
SMA Tripower 8 / Growatt MIN 3000 TL-XE / ELWA DC WW 300L / Growatt SPH 4600 an 4 ARK LV , 20,5kWp / 10kWh

leilei
Beiträge: 15
Registriert: Di 3. Mär 2020, 21:18
Hat sich bedankt: 6 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von leilei »

Danke für die Info,
habe eine mSata mit Adapter in Verwendung.
Den USB-Stick würde ich nur als Backupmedium für die Influx verwenden.
Werde demnächst mit einer alten HDD testen ...
Grüße leilei

andreas_n
Beiträge: 1295
Registriert: Do 25. Jun 2020, 13:40
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von andreas_n »

ne mSATA geht auch super,würde also passen
SMA Tripower 8 / Growatt MIN 3000 TL-XE / ELWA DC WW 300L / Growatt SPH 4600 an 4 ARK LV , 20,5kWp / 10kWh

RedRaz
Beiträge: 4
Registriert: Sa 4. Feb 2023, 09:14

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von RedRaz »

Thema Neuinstallation - Setup
PI 4 4GB (ganz neu) kommt bald.
Geht eine "normale" 2,5" SSD (ich habe ein Samsung pro 256 GB über) mit USB Adapter für das Projekt auch?
Ich meine Software drauf und bootfähig?
Damit sollten doch alle Sorgen wegen Haltbarkeit (SD,USB) weg sein - oder?
Kann mir das bitte jemand sagen bevor ich loslege...
Vielen Dank!
LG Alexander

andreas_n
Beiträge: 1295
Registriert: Do 25. Jun 2020, 13:40
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von andreas_n »

Klar geht das,und wie!
SMA Tripower 8 / Growatt MIN 3000 TL-XE / ELWA DC WW 300L / Growatt SPH 4600 an 4 ARK LV , 20,5kWp / 10kWh

willi9974
Beiträge: 82
Registriert: Mi 13. Nov 2019, 14:47
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von willi9974 »

Gibts da was zu beachten oder einfach das Image auf die ssd brutzeln?

andreas_n
Beiträge: 1295
Registriert: Do 25. Jun 2020, 13:40
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von andreas_n »

Bei neuen pi4 einfach Image auf die SSD,ich würd gleich die Partition auf 15-16 GB per gparted aufbohren und dann anstecken.hab das über 2 Jahre schon so laufen,ein pi mit SSD,einer mit HDD,geht 1a
SMA Tripower 8 / Growatt MIN 3000 TL-XE / ELWA DC WW 300L / Growatt SPH 4600 an 4 ARK LV , 20,5kWp / 10kWh

PV-Wolf
Beiträge: 19
Registriert: Sa 16. Mai 2020, 19:49
Hat sich bedankt: 3 Mal

Re: Booten von SD-Karte versus USB-Stick

Beitrag von PV-Wolf »

Mal 'ne Frage zum Verständnis:

Aktuell läuft die Solaranzeige seit ca. 9 Monaten auf einer SD im Raspi 3+ (toi, toi, toi).

Da ich aber nicht warten möchte bis die mir abschmiert, habe ich jetzt eine ssd am USB port und überlege den folgenden Schritt:

- die /boot/config.txt habe ich mit „program_usb_boot_mode=1“ ergänzt, das Ergebnis lautet auch: „17:3020000a“ => "USB SSD ready"

1. Kann ich jetzt einfach das Image von der SD auf die ssd bringen und dann ohne SD booten ?
1.1 Wenn ja, weiß die "Solaranzeige" auch, daß von nun an die Daten alle auf der ssd zu finden sind ?
1.2 Wenn nein: An welchen Stellen muß ich wie eingreifen.

Danke vorab.
Cheers
Eckhard

Antworten

Zurück zu „Hardware für den Nachbau“