Heizstab/my-pv smartmeter

Überwachung der Solaranlage per eMail oder Pushover und Steuerung von Geräten mit Smart Home Zentralen. PV-Überschuss Steuerung verbunden mit Geräten und Tasmota Firmware. Wallbox Steuerungen und API Schnittstelle, über die Daten in die Solaranzeigen Datenbanken geschrieben und gelesen werden können. Alles, was man für Steuerungsaufgaben benötigt.

Moderator: Ulrich

Bogeyof
Beiträge: 938
Registriert: Mi 13. Mai 2020, 10:04
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Bogeyof »

Hallo Andi, wir hatten ja schon telefonisch Kontakt.
Ich habe im Anhang mal eine "auto-math.php" angehängt, die sollte für 3 Growatt WR jeweils die PVLeistung und die ACLeistung zusammenaddieren und in der jeweiligen von der Automation verwendeten Variable speichern. Dazu sind in der "auto-math.php" noch die 3 Datenbanknamen entsprechend anzupassen.
Man hätte alternativ auch in der "auto-math.php" den Wert aus der Datenbank des 3. WR im Measurement Dashboard auslesen können. So wie ich es hier gelesen habe, hast Du evtl. die Summenbildung über die 3 WR über eine _math.php in diesem Measurement schon hinterlegt. Dann wäre es nur ein Lesezugriff auf eine Datenbank.

Die Automation verwendet anschließend die berechneten Variablen für ihre Tests, als WR muss man hier dann nur einen angeben, z.B. den 3. Die einzelnen Werte der anderen WR sind ja dann nicht wirklich bedeutend für die Steuerung der Automation.

Dein mypv Smartmeter und der Heizstab könnten mit einer hier im Forum beschriebenen Lösung evtl. abgefragt werden (oder das Ganze zumindest als Basis verwendet werden). Du hast den Thread (Faden) ja schon gefunden und vermutlich die PHP Skripte dort schon geladen:
viewtopic.php?f=4&t=1442&hilit=elwa
Inwieweit sich dies allerdings in die Automation einbinden lässt ist fraglich, da es sich nicht um ein bekanntes Gerät für die Solaranzeige handelt. Aber evtl. kann man zumindest den Verbrauch über die ModBus Schnittstelle abfragen.

Der elwa-e Heizstab sollte eigentlich direkt mit dem mypv-Smartmeter zusammenspielen, d.h. dieser müsste doch eigentlich dem Heizstab direkt mitteilen können, wieviel Leistung gerade eingespeist wird und damit für den Heizstab zur Verfügung stehen würde. Braucht es dann überhaupt noch die Steuerung über die Automation? Höchstens für ein generelles Ein- oder Ausschalten?
Dateianhänge
auto-math.php
(3.9 KiB) 91-mal heruntergeladen

Andi1976
Beiträge: 16
Registriert: Do 18. Nov 2021, 16:51
Hat sich bedankt: 5 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Andi1976 »

Hallo Bogeyof,

Vielen Dank!!!!!!!!! :)
Ich schau mir das in Ruhe an morgen.

Das mypv Smartmeter läuft noch nicht. Ich muss noch ein Netzwerkkabel ziehen.

Ich habe von mypv das Modbus Register bekommen, mypv meint es handelt sich um ein "bekanntes" Gerät nach dem entsperren.

Aus der AC-Elwa ist leider nichts geworden, mein Vater hat den normalen Heizstab von mypv genommen.

Sobald das Smartmeter am Netz ist, schick ich dir mal alles zu.

Vielen Dank nochmal...
VG und noch ein schönes Wochenende
Andi

joy12
Beiträge: 47
Registriert: Do 21. Okt 2021, 16:10

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von joy12 »

Hi,


Kann man das benutzen um bei Überschuss etwas zu schalten?

Bogeyof
Beiträge: 938
Registriert: Mi 13. Mai 2020, 10:04
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 103 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Bogeyof »

Die oben angehängte auto-math.php nur bedingt, diese diente erst Mal dazu Werte für die 3 Wechselrichter zu summieren. Wir haben inzwischen den mypv-Smartmeter soweit ausgelesen, dass die Zählerstände sowie Einspeisung und Bezug bekannt sind. Damit und den summieren Werten kann man dann in der Automation von Ulrich z.B. ein Relais (Shelly, SonOff, Gosund) schalten über bestimmte Bedingungen (z.B. Einspeisung > 3000 W).

Ohne Smartmeter kann man natürlich auch die Automation schalten lassen, z.B. bei PVLeistung > 3000 W.

my2cents
Beiträge: 29
Registriert: Do 20. Jan 2022, 14:35
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von my2cents »

Moin,

kannst Du mal beschreiben, wie Du das Mypv Smartmeter ausliesst? Alternativ den dazugehörigen AC-Thor? Bei mir läuft das 3KW Setup seit heute endlich, nachdem es monate lang praktisch unmöglich war, einen Elektriker ran zu bekommen... hrm

Danke und Grüße
Markus

Snoopy
Beiträge: 75
Registriert: So 27. Mär 2022, 12:48
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Snoopy »

Also so hab ich das auch vor. Einfach mit einer Steckdose die Überschuss gesteuert ist den Heizstab zu schalten. Ich habe nur leider keine Idee welchen Stab ich da nehmen soll? Die ELWA oder direkt von Buderus gibt es das auch https://www.heizungsdiscount24.de/zubeh ... 20-mm.html . Habt ihr da Erfahrungen?


Grüße

my2cents
Beiträge: 29
Registriert: Do 20. Jan 2022, 14:35
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von my2cents »

AC-Thor und 3 KW Heizstab, ersterer hängt über LAN am Smartmeter und läd den Überschuss ins Wasser. Läuft jetzt seit 10 Tagen und funktioniert super. Die Gasheizung für Brauchwasser bleibt seit dem aus, bis zu 10 kwh am Tag um die Jahreszeit landen so im Wasser.

Der Thor regelt das selbst, ist aber auch extern steuerbar. 'ne Schaltbare Steckdose geht aber nicht.

Einzig das Auslesen über die Solaranzeige funktioniert noch nicht.

Oldfield_Solar
Beiträge: 4
Registriert: Fr 4. Feb 2022, 14:34

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Oldfield_Solar »

Hallo zusammen, ich klinke mich mal in die Runde ein. Wir haben seit letzte Woche unsere neue Heizung am laufen. In den 800 l Pufferspeicher habe ich einen 9 kW Heizstab einsetzen lassen. Dieser ist dreiphasig und meine Idee ist, diesen über einen my pv Ac tor 9s anzusteuern. Leider sind diese aktuell nicht verfügbar bzw nur zu überteuerten Preisen. Daher wollte ich mich informieren ob es eventuell auch eine Lösung über die Solar Anzeige gibt. Die Idee mit den Smart Steckdosen in Verbindung mit der Solaranzeige finde ich grundsätzlich gut. Das Problem was ich aber sehe, über eine smarte Steckdose kann ich ja maximal eine Phase schalten sonst wird die Stromlast zu hoch. Oder hat hier jemand einen 9 KW Heizstab in Nutzung?

Modellbauhütte
Beiträge: 129
Registriert: So 20. Feb 2022, 15:12
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Modellbauhütte »

Oldfield_Solar hat geschrieben:
Mo 20. Jun 2022, 09:02
Das Problem was ich aber sehe, über eine smarte Steckdose kann ich ja maximal eine Phase schalten sonst wird die Stromlast zu hoch. Oder hat hier jemand einen 9 KW Heizstab in Nutzung?
Wie groß ist denn Deine Anlage?

Bei einer 6,3 kWp Anlage würde ich eher einen 500, max. 1.000 W Heizstab einbauen, der dann auch nur den unteren Speicher vorwärmen würde. Ob sich das rechnet, da bin ich mir nicht sicher. Das kommt wohl auf die Entwicklung der Gaspreise an. Und natürlich muss man dem eingesparten Heizkosten auf Gas-Seite die entgangene Einspeisevergütung gegenüberstellen. Und die Anschaffungskosten für en Heizstab.

Desweiteren kann ich auch noch keine Aussage dazu treffen, wie viel Stromüberschuss ich in der Übergangszeit und im Winter haben werde, um den Heizstab überhaupt zu betreiben.

Gruß,
Moritz
Huawei SUN2000-6KTL-M1 / SDongle

my2cents
Beiträge: 29
Registriert: Do 20. Jan 2022, 14:35
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von my2cents »

Bei mir steigen die Gaspreise zum 01.07. von jetzt 12 cent netto auf 14,7 cent netto pro kwh.
Strom hab ich kostenlos vom Dach, die Einsteisevergütung von 5,3 cent ist ein ganz schlechter Witz. Da betreibe ich lieber den Heizstab. Meine Gastherme war seit der Installation desselben nicht mehr in Betrieb. Allerdings macht diese auch nur Brauchwasser im 500 L Solarthermie Tank. Die Solarthermie, nach West auf dem Dach, bringt vor 14 Uhr keine Wärme ins Wasser.

An halbwegs sonnigen Tagen habe ich aber so viel PV Überschuss, dass das Brauchwasser schon vor 14 Uhr in der oberen Tankhälfte auf 75 Grad ist und der Heizstab abschaltet. Die Solarthermie wärmt sicherlich den unteren Teil des Tanks vor aber das war's dann auch schon.

Zwischen 5 und 8 kwh müssen pro Tag ins Brauchwasser, damit hier alle Duschorgien betrieben werden können, die 5 Personen eben so brauchen, manche 2 mal am Tag und die 15 jährige Tochter auch gern mal bis zu 30 Minuten, was mir noch den letzten Nerv raubt.

Ob sich der Heizstab mit AC-Thor (3kw Version) lohnt, hängt eigentlich nur von 3 Dingen ab.
1. wie teuer wird Gas noch
2. wie viel PV Überschuss habe ich in der Übergangszeit bzw im Winter
3. wie lange halten AC-Thor und Heizstab ohne Ausfall

Inbetriebnahme des Heizstabs war am 27.05.2022, seit dem wurden 157 kwh Überschuss ins Wasser geladen. Das sind in Gas 22,41 Euro, wenn man vom gleichen Wirkungsgrad ausginge...
Das sind auf 24 Tage rund 6,5 kwh im Mittel, an manchen Tagen wurde wegen erreichen der max einstellbaren 75 Grad abgeschaltet, an anderen Tagen war noch Luft nach oben. Ich speise noch immer ein aber jetzt ist ja auch Sonnenhöchststand. Wenn ich mir meine Statistiken so ansehe, sollte ich mindestens zwischen mitte März und Ende September ohne Gas auskommen.

Was den Rest des Jahres angeht.. nun, es ist ein Akkuspeicher (diy) in Planung, da ich dazu aber einen neuen WR benötige, muss das aktuell noch bis Frühjahr '23 warten. In dem Zug gibts dann auch nochmal knapp 4,5 kwp zusätzlich.
Aktuell habe ich 8 kwp installiert, 5 Grad Neigung nach West, auf dem Holzschuppen. Schatten bis 10:00 morgens und ab 17:30 abends. All das, was den Schatten produziert, gehört nicht mir... da helfen nur mehr Module für die "schwachen" Stunden. Das machts mir dann auch im Winter leichter.

Ich gehe davon aus, dass ich mit den zusätzlichen 5 kwp an weiteren 2-3 Monaten über die Grenze komme, wo genug Überschuss zum Heizen produziert wird. Und wenn nicht, gibts eben nochmal mehr Module. Die kosten nur einmal Geld. Das Gas wird nicht wieder billiger... und Strom auch nicht.
Noch hab ich nichtmal angefangen, auf dem Hausdach (rund 120 qm West, Ost lohnt nicht, da ist morgens nur Schatten) was zu installieren. Zum Einen steht eine Eiche, die ich im Leben nicht fällen werde ab ca. 16 Uhr im 'Weg' und zum Anderen ist das Dach so steil, dass ich da nicht selbst bauen werde. Das ganze bauen zu lassen... ist mir schlicht zu teuer. Da kommen wir dann in Bereiche, wo der ROI in weite Ferne rückt.

Langer Rede kurzer Sinn, bei aktuell 12 cent Gas pro kwh brauch ich grob 8.000 kwh Gas Einsparung, bis sich das gelohnt hat. Also rund 150 Tage mit eben den gemittelten 6,5 kwh. Bei 14,7 Cent ab Juli gehts ncoh schneller.
Wenn das 6-7 Jahre dauert und bis dahin nichts kaputt geht, soll es mir recht sein.

Unsere Stadtwerke haben per Brief geraten, den Abschlag zu erhöhen. hab ich nicht gemacht. Statt dessen hab ich das Holzschuppendach mit weiteren 3 KWP zugebaut und den Heizstab installiert. Die bekommen nicht noch mehr Geld von mir.

Wir verbauchen hier rund 15.000 kwh Strom und etwa 20.000 kwh Gas im Jahr. Wie das geht, ist eine andere Baustelle. Sagen wir mal so, ich hab einen Mieter, der gern bei 24 Grad wohnt... Seit er einen separaten Zähler hat, fängt er an zu sparen, mal sehen, wie sich das noch auswirkt.

Viel Text.. aber ich kann kaum in 2 Sätzen erklären, warum sich ein Heizstab (bei mir) lohnen wird.

Einspeisevergütung ist nur interessant, wenn sie höher ist, als der Gas EK. Und dass das nicht zurück kommt, kann sich jeder an 3 Fingern abzählen.

Btw, ich bin noch immer an einer Lösung interessiert, die Daten des AC-Thor aus zu lesen. Modbus TCP spricht er... weder ihn, noch das Powermeter von mypv (auch modbus tcp) bekomme ich mit einem der vorhandenen Scripte ausgelesen... hat da schon jemand was?

Grüße
Markus

Antworten