Anleitung: Backup der Datenbanken und des kompletten Raspi

PDF Dokumente für Informationen im Detail, sowie Bauanleitungen.

Moderatoren: Ulrich, TeamO

Maverick
Beiträge: 56
Registriert: So 5. Dez 2021, 09:47
Hat sich bedankt: 12 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Anleitung: Backup der Datenbanken und des kompletten Raspi

Beitrag von Maverick »

Das Grafana Dashboard kannst du über den "share dashboard or panel" exportieren.
Bildschirmfoto 2022-05-02 um 15.10.31.png
Einmal ausgeführt, wenn man keine Änderungen mehr durchführt und separat abgespeichert. Regelmäßige Sicherung ist hier dann nicht mehr erforderlich. Ggf. noch einmal direkt vor einen Update durchführen.

Wenn man keine weiteren Änderungen am Image vorgenommen hat, reicht das Backup der influxdb.

Hat man jedoch weitere Änderungen an den crontabs, user.wartung.php, Prognose von Bogeyof, etc. vorgenommen, muss mehr gesichert werden.
Wurde mir bewusst, als ich vom Image der Solaranzeige 4.7.6 auf 4.7.7 geupdated habe. Die Updateanleitung von @Ulrich ist dann nämlich nur ein Teil der Wahrheit ;)
Das Komplettbackup läuft nur noch mit, weil ich es als erstes eingerichtet hatte und mir nicht weh tut ;)
Im Falle eines USB-Stick-Totalausfalls geht es schneller, den Backup-Stick zu nehmen und nur noch die influxdb von gestern aufzuspielen.

Für die Sicherung nutze ich u.a. Quellcodeschnipsel aus einem anderen Thread von @Bogeyof verpackt in eine weitere crongesteuerte backup.sh.
Dieses sichert täglich (als cron über die user.wartung.php) neben der influxdb weitere Ordner (erweiterbar), welche crontabs, Einstellungen etc. enthalten (Format TAR).
Es wird mehr gesichert, als man braucht, aber das script ist so einfacher gestaltet und der Speicherbedarf hält sich in Grenzen (aktuell bei mir 14MB). Es sind immer 2 Sicherungen der letzten 2 Tage vorhanden.

Code: Alles auswählen

#!/bin/bash
#Dateiname backup.sh
#Speicherort /solaranzeige
#Datei ausführbar machen mit sudo chmod +x backup.sh
#Ordner data und old im Ordner /mnt/nas/backups/ anlegen

#Festplatte einbinden
sudo mount -t cifs //192.168.178.1/FRITZ.NAS/USB-SanDisk3-2Gen1-01 /mnt/nas -o credentials=/etc/samba/auth,vers=3.0,noserverino

#altes Backup vorher loeschen
sudo rm /mnt/nas/backups/old/*
sudo mv /mnt/nas/backups/data/* /mnt/nas/backups/old/

#Backup erstellen
influxd backup -portable -database solaranzeige /mnt/nas/backups/data
sudo service influxdb restart
sudo tar -vcf /mnt/nas/backups/data/BackupSolAnz_${zeit}.tar /var/www/html /etc/dhcpcd.conf /var/lib/grafana /var/spool/cron/crontabs /etc/influxdb /etc/grafana /etc/php/7.3/cli/php.ini

#Festplatte auswerfen
sudo umount /mnt/nas
user.wartung.php (wird automatisch durch die Solaranzeige täglich um 23.55 Uhr ausgeführt)

Code: Alles auswählen

#!/usr/bin/php
<?php
// Sicherung der influx Datenbank
// Sicherung Einstellungen solaranzeige und Grafana
$influxsicherung = shell_exec("/solaranzeige/backup.sh");
?>

Bierhelm
Beiträge: 34
Registriert: Di 1. Feb 2022, 17:59
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Anleitung: Backup der Datenbanken und des kompletten Raspi

Beitrag von Bierhelm »

Großartig! Danke für den Einblick und die Tipps :)

wyky
Beiträge: 30
Registriert: Do 12. Aug 2021, 15:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anleitung: Backup der Datenbanken und des kompletten Raspi

Beitrag von wyky »

@andreas_n

Mit dem neuen "Original"-Netzteil hat der Pi auch nicht von der externen USB-Platte gebootet. Ich hab auch zwei verschiedene USB-Platten ausprobiert, beidesmal negativ :x Er bleibt mit folgendem Bildschirm hängen und das war´s dann:
Pi4.jpg
Hat vielleicht noch jemand eine Idee, warum der Pi nach der Rücksicherung mit DiskImager von der USB-Platte nicht bootet?

Hab ich evtl. eine Möglichkeit den Pi von SD-Karte zu booten und dann das Image irgenwie zurückzusichern?


Gruß Udo

Janniman
Beiträge: 92
Registriert: Mi 13. Okt 2021, 09:52
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Anleitung: Backup der Datenbanken und des kompletten Raspi

Beitrag von Janniman »

Hallo Udo.

Ich hatte auch so meine Probleme mit den SSD-Speichern.
Der umständliche, aber sichere Weg, die richtigen Sektoren auf der Platte zu adressieren ist, ein funktionierendes Image auf eine SD-Karte zu ziehen
- von der SD-Karte booten
- als root anmelden
- SSD anschließen
- SD-Card Copier starten
- Kopie der SD-Karte auf die SSD, dabei wird alles gelöscht und entsprechend SD neu angelegt
- runterfahren des Raspi und SD-Karte raus
- von SSD booten
- als root anmelden
- boot Partition (die kleinere) unverändert lassen, aber (falls gewünscht) die zweite ausweiten.
- runterfahren
- boot und Test ob es funktioniert (als pi oder root)

Nun sollten sich beliebige Backups einspielen lassen, solange die Partition groß genug ist.

Falls die SSD vorher woanders eingebaut war, dann kann es auch helfen, die SSD vorher komplett mit gparted (oder anderen) platt zu machen, also nicht nur einfaches löschen, sondern alle Partitionen löschen, ALLES überschreiben und eine einzige Partition mit ext4 zu erstellen.

Sollte das booten dann funktionieren, dann ist ein

Code: Alles auswählen

sudo apt update && sudo apt full-upgrade
eher ein kleiner Killer, das benutze ich nur, wenn es gar nicht anders geht und nach ausreichender Sicherung.
Was dann noch funktionieren könnte, ist ein Bootloader-Update und/mit einer "stable" Kernel-Version

Jan

wyky
Beiträge: 30
Registriert: Do 12. Aug 2021, 15:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anleitung: Backup der Datenbanken und des kompletten Raspi

Beitrag von wyky »

Janniman hat geschrieben:
Di 3. Mai 2022, 15:14
Hallo Udo.

Ich hatte auch so meine Probleme mit den SSD-Speichern.
Der umständliche, aber sichere Weg, die richtigen Sektoren auf der Platte zu adressieren ist, ein funktionierendes Image auf eine SD-Karte zu ziehen
- von der SD-Karte booten
- als root anmelden
- SSD anschließen
- SD-Card Copier starten
- Kopie der SD-Karte auf die SSD, dabei wird alles gelöscht und entsprechend SD neu angelegt
- runterfahren des Raspi und SD-Karte raus
- von SSD booten
- als root anmelden
- boot Partition (die kleinere) unverändert lassen, aber (falls gewünscht) die zweite ausweiten.
- runterfahren
- boot und Test ob es funktioniert (als pi oder root)

Nun sollten sich beliebige Backups einspielen lassen, solange die Partition groß genug ist.

Falls die SSD vorher woanders eingebaut war, dann kann es auch helfen, die SSD vorher komplett mit gparted (oder anderen) platt zu machen, also nicht nur einfaches löschen, sondern alle Partitionen löschen, ALLES überschreiben und eine einzige Partition mit ext4 zu erstellen.

Sollte das booten dann funktionieren, dann ist ein

Code: Alles auswählen

sudo apt update && sudo apt full-upgrade
eher ein kleiner Killer, das benutze ich nur, wenn es gar nicht anders geht und nach ausreichender Sicherung.
Was dann noch funktionieren könnte, ist ein Bootloader-Update und/mit einer "stable" Kernel-Version

Jan

Genau so geht´s und nicht anders, danke :)

Bei dem "SD-Card Kopieren" wir irgendwas auf die Platte geschrieben was ansonsten bei einem Sicherungs-Image scheinbar fehlt. Vielleicht weis bzw. hat hier noch wer eine Idee :idea:

Beim Booten bekomme ich jetzt die folgenden Meldungen angezeigt:

mmc1: Controller neuer released inhibit bit(s)
sd 0:0:0:0: [sda] No Caching mode page found
sd 0:0:0:0: [sda] Assuming drive cache: write through

Noch wer eine Idee :idea:

Gruß Udo

wyky
Beiträge: 30
Registriert: Do 12. Aug 2021, 15:48
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Anleitung: Backup der Datenbanken und des kompletten Raspi

Beitrag von wyky »

Hat sich erledigt :) die Meldung sagt folgendes aus:
Es soll alles direkt auf die Platte geschrieben werden und nicht erst in einen Cache. Dadurch passiert nicht so viel, wenn plötzlich der Strom ausfällt. Das Schreiben ist nur etwas langsamer.
Gruß Udo

Antworten