Heizstab/my-pv smartmeter

Überwachung der Solaranlage per eMail oder Pushover und Steuerung von Geräten mit Smart Home Zentralen. PV-Überschuss Steuerung verbunden mit Geräten und Tasmota Firmware. Wallbox Steuerungen und API Schnittstelle, über die Daten in die Solaranzeigen Datenbanken geschrieben und gelesen werden können. Alles, was man für Steuerungsaufgaben benötigt.

Moderator: Ulrich

Benutzeravatar
Lionking1982
Beiträge: 41
Registriert: Mi 6. Okt 2021, 19:57
Wohnort: Bayern
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Lionking1982 »

Hi,
Ich habe seit dem 19.März 2x Stufenlosen Heizstäbe mit je 3kw in einem 800l Puffer.
Seit beginn habe ich 1780KWh in den Speicher verschoben.

Heizungsunterstützung ist nur gering. Aber immer hin 2-3 Stunden Brennerstillstand war zur besten Zeit ende März drin.
Über 6 KW wird sich normal nicht rentieren, außer du hast den Heizstab bereits schon gekauft.
Denn vor März wird es schwer genügend Überschuss zu haben(je nach Anlagengröße) und ab Mai läuft dir der Puffer auch schon mit 6KW voll.
Für einen 9KW Heizstab ist auf jeden fall eine Anlage mit >10KW Maximaleistung (nicht KWp, sondern maximale zeitgleiche Leistung) zu empfehlen.

Zu Ansteuerung du könntest die Phasen einzeln schalten (über Automatisierung), aber das geht dann immer nur in 3KW Schritten.

Alternativ währe eine Lösung der "Technischen Alternative" kurz TA möglich.
Steuerung: CAN-EZ3 mit STROMSENSOR50
Lastregelung: LST3x13-DL
Zusammen aktuell 380€
Vorteil:
-Sehr schnelle Regelung <1 Sekunde
-Autark von anderen Steuerungen
-Modular und Bauteile einzeln tauschbar
Nachteil: Muss eingerichtet/programmiert werden ( ist aber auch selbst möglich)
Goodwe GW10K-ET, 9.6 Kwp, BYD HVM 13.8, Go-eCharger 10kw Home Fix, BMW i3S, TA-Aton E-Heitzstab 2x3Kw

Andi1976
Beiträge: 17
Registriert: Do 18. Nov 2021, 16:51
Hat sich bedankt: 5 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Andi1976 »

my2cents hat geschrieben:
Mo 20. Jun 2022, 12:21

wie lange halten AC-Thor und Heizstab ohne Ausfall


Btw, ich bin noch immer an einer Lösung interessiert, die Daten des AC-Thor aus zu lesen. Modbus TCP spricht er... weder ihn, noch das Powermeter von mypv (auch modbus tcp) bekomme ich mit einem der vorhandenen Scripte ausgelesen... hat da schon jemand was?

Grüße
Markus
Hallo Markus,

die Teile von mypv sind qualitativ schon gut. Ich würde mir da über einen Ausfall keine Gedanken machen.

Wie man den AC-Thor ausliest weiß ich nicht sicher, müsste aber funktionieren, das PowerMeter von mypv kann ausgelesen werden. Allerdings ist das nicht so einfach. User Bogeyof hat mir dazu auf die Sprünge geholfen.
Um überhaupt aus dem mypv Smartmeter etwas auszulesen benötigst du ein Tool um von mypv auf die Herstelleroberfläche umzustellen.
(Kannst du von mir haben, bitte PN, oder bei mypv anrufen, der technische Support ist sehr hilfsbereit.)
Ich denke hier liegt auch der Haken, ich weiß nämlich nicht ob nach dieser Umstellung das Smartmeter und AC-Thor noch zusammen arbeiten. Müsste man testen.

Gruß Andi

my2cents
Beiträge: 31
Registriert: Do 20. Jan 2022, 14:35
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von my2cents »

Moin Andi,

das Powermeter ist bereits "offen". Der Thor kommuniziert jetzt per "adjustable modbus TCP" mit dem Meter, die passenden Register habe ich von MyPV bekommen. Die Leute dort sind in der Tat hilfsbereit.

Ich würde nun gern die Reghister vom Thor auslesen, weil der, abgesehen von der aktuellen Last auf der Leitung eben noch viel mehr Daten hat.

- aktuelle Leistung Heizstab
- Wassertemperatur
- Summen Bezug/Einspeisung
- Summe Leistung Heizstab

Das Powermeter ist ja relativ dumm, was das betrifft.

Aktuell plagt mich, dass ich meine PV nochmal aufrüsten will und fast nur Victron in Frage kommt, da hier ohne Akku keine weiteren Einsparungen mehr machbar sind. Und Victron will auch wieder ein eigenes Powermeter. Das kann ja wohl nicht "Stand der Technik" sein, dass jeder Hersteller seine eigene Suppe kocht. Leider kann mir bisher niemand verbindlich beantworten, ob der Victron, der ja auch Modbus TCP spricht, mit dem Smartmeter von MyPV spricht...

Nunja. Langer Rede kurzer Sinn, die Register der MyPV Geräte habe ich bekommen und an Ulrich weiter geleitet. Vielleicht hat er irgendwann Luft, das ein zu bauen. Die Elwa-E kann ja auch ausgelesen werden. Ich habs leider nicht hinbekommen, die Datei so an zu passen, dass sie den Thor auslesen kann.
Meine PHP Kenntnisse bewegen sich irgendwo zwischen null und nichts. Auch wenn man sich manches herleiten kann, bei der Gerätekommunikation bin ich definitiv raus.

Grüße
Markus

Oldfield_Solar
Beiträge: 7
Registriert: Fr 4. Feb 2022, 14:34

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Oldfield_Solar »

Lionking1982 hat geschrieben:
Mo 20. Jun 2022, 14:42
Hi,
Ich habe seit dem 19.März 2x Stufenlosen Heizstäbe mit je 3kw in einem 800l Puffer.
Seit beginn habe ich 1780KWh in den Speicher verschoben.

Heizungsunterstützung ist nur gering. Aber immer hin 2-3 Stunden Brennerstillstand war zur besten Zeit ende März drin.
Über 6 KW wird sich normal nicht rentieren, außer du hast den Heizstab bereits schon gekauft.
Denn vor März wird es schwer genügend Überschuss zu haben(je nach Anlagengröße) und ab Mai läuft dir der Puffer auch schon mit 6KW voll.
Für einen 9KW Heizstab ist auf jeden fall eine Anlage mit >10KW Maximaleistung (nicht KWp, sondern maximale zeitgleiche Leistung) zu empfehlen.

Zu Ansteuerung du könntest die Phasen einzeln schalten (über Automatisierung), aber das geht dann immer nur in 3KW Schritten.

Alternativ währe eine Lösung der "Technischen Alternative" kurz TA möglich.
Steuerung: CAN-EZ3 mit STROMSENSOR50
Lastregelung: LST3x13-DL
Zusammen aktuell 380€
Vorteil:
-Sehr schnelle Regelung <1 Sekunde
-Autark von anderen Steuerungen
-Modular und Bauteile einzeln tauschbar
Nachteil: Muss eingerichtet/programmiert werden ( ist aber auch selbst möglich)
Hallo und danke für deine Antwort. Wir haben bei der Installation der neuen Heizung inkl. 800 Liter Puffer nur die Möglichkeit gehabt 9 kW oder nix weil der Heizungsbauer auf Anhieb nur diesen besorgen konnte. Der Heizstab hat rund 350 Euro mit Einbau gekostet daher habe ich dies gleich mitmachen lassen, in erster Linie als Notheizung aber angesichts der aktuellen Pellet Preise als gute und günstige Alternative im Sommer. Eine PV mit 25 kWp und im Sommer bis max. 18 KW ist im Betrieb und wartet auf Abnehmer. Nun hatte ich beim Nachbarn den ac Thor 9s gesehen und wollte diesen ordern aber der ist frühestens im Winter zum Normalpreis erhältlich. Hier ist eben auch die Frage wann haben sich diese zusätzlichen 900 bis 1000 Euro dann amortisiert. Ich habe gelesen dass der auch nur die erste Phase stufenlos schalten kann eventuell kann das hier jemand bestätigen. Als Überschußmesser dient ein Huawei Smart Sensor der über modbus TCP mit Solaranzeige oder My PV kompatibel ist. Die technische Alternative schaue ich mir auch mal an. Wichtig wäre eben ein zuverlässiges System was meinetwegen auch nur in 3 kW Schritten schaltet.

Gerd
Beiträge: 149
Registriert: Di 6. Aug 2019, 22:06
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Gerd »

Hast du ein Schaltbild davon?

Es gäbe vlt. Dann eine Möglichkeit die einzelnen Stäbe in Kaskade zu verschalten
Cu Gerd
My Coffee is always #000000!

my2cents
Beiträge: 31
Registriert: Do 20. Jan 2022, 14:35
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von my2cents »

Moin,

es ist korrekt, dass der Thos 9s nur den ersten Ausgang stufenlos regelt. Das ergibt aber eine komplett stufenlose Regelung von 0 bis 9 KW.

Beispiel:

Überschuss 1 KW - Heizstab 1 heizt mit 1 KW, 2 und 3 bleiben aus
Überschuss 4 KW - Heizstab 1 heiz mit 1 KW, 2 mit 3 KW, 3 bleibt aus
Überschuss 8 KW - Heizstab 1 Heizt mit 2 KW, 2 mit 3 KW und 3 mit 3 KW

Das ist smart und funktioniert perfekt. Ich habe hier den 1 phasigen AC-Thor mit 3 KW Heizstab laufen, da mein Brauchwassertank mit 500 L nicht genug Durchmesser für den 9KW Heizstab hat.. die Regelung ist sekundengenau und ich habe, seit Inbetriebnahme, ein sich langweilendes Brennwertgerät, welches bei uns tatsächlich ausschliesslich Warmwasser bereitet. Überschussstrom ist aber deutlich günstiger, als Gas.

Wie lange das bei Dir dauert, bis es sich bezahlt macht, hängt ja mal davon ab, wie viel Überschuss Du nach Akku Laden (insofern Du Akkus betreibst) noch übrig hast. Bei mir rechne ich mit 8-10 Jahren, ich hab aber auch sehr viel Verschattung auf den Panels. Vor 10 Uhr und nach 17 Uhr geht hier im Sommer schon nichts mehr, im Winter ist es ein Trauerspiel.

Je weiter der Gaspreis steigt, umso mehr fange ich an zu grinsen... zumindest was DIESE Baustelle angeht. An anderen ecken kommen einem im Altbau da eher die Tränen.

Grüße
Markus

Oldfield_Solar
Beiträge: 7
Registriert: Fr 4. Feb 2022, 14:34

Re: Heizstab/my-pv smartmeter

Beitrag von Oldfield_Solar »

my2cents hat geschrieben:
Fr 8. Jul 2022, 14:26
Moin,

es ist korrekt, dass der Thos 9s nur den ersten Ausgang stufenlos regelt. Das ergibt aber eine komplett stufenlose Regelung von 0 bis 9 KW.

Beispiel:

Überschuss 1 KW - Heizstab 1 heizt mit 1 KW, 2 und 3 bleiben aus
Überschuss 4 KW - Heizstab 1 heiz mit 1 KW, 2 mit 3 KW, 3 bleibt aus
Überschuss 8 KW - Heizstab 1 Heizt mit 2 KW, 2 mit 3 KW und 3 mit 3 KW

Das ist smart und funktioniert perfekt. Ich habe hier den 1 phasigen AC-Thor mit 3 KW Heizstab laufen, da mein Brauchwassertank mit 500 L nicht genug Durchmesser für den 9KW Heizstab hat.. die Regelung ist sekundengenau und ich habe, seit Inbetriebnahme, ein sich langweilendes Brennwertgerät, welches bei uns tatsächlich ausschliesslich Warmwasser bereitet. Überschussstrom ist aber deutlich günstiger, als Gas.

Wie lange das bei Dir dauert, bis es sich bezahlt macht, hängt ja mal davon ab, wie viel Überschuss Du nach Akku Laden (insofern Du Akkus betreibst) noch übrig hast. Bei mir rechne ich mit 8-10 Jahren, ich hab aber auch sehr viel Verschattung auf den Panels. Vor 10 Uhr und nach 17 Uhr geht hier im Sommer schon nichts mehr, im Winter ist es ein Trauerspiel.

Je weiter der Gaspreis steigt, umso mehr fange ich an zu grinsen... zumindest was DIESE Baustelle angeht. An anderen ecken kommen einem im Altbau da eher die Tränen.

Grüße
Markus
Hallo Markus, danke für deine ausführliche Erläuterung. Also wir haben keine Batterie sondern aktuell 90 Prozent Einspeisung. Das wird auch so bleiben außer es lohnt sich bei den aktuellen Vergütungsanhebungen das ganze nochmal in Volleinspeisung und Überschuß zweizuteilen. Im Sommerhalbjahr ist eigentlich immer Überschuß da, insofern sollte hier die Hauptheizung nicht zuheizen müssen. Ich habe auch gelesen dass man weitere Geräte an den thor anschließen kann wie zb. eine Brauchwasserwärmepumpe, das ist eventuell auch mal eine Zukunftsoption.

Antworten